Bilderausstellung "Parums Welt"

DSC 0399kl

Parum Schultze17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johann Parum-Schultze war Bauer, Dorfschulze, Chronist und der letzte „Ohrenzeuge“ der wendländischen Sprache.

 

Die Bilder der Süthener Malerin Heide Kowalzik – in Acryl gemalt und schwarz-weiß gehalten – zitieren aus seinen Handschriften, zeigen die Tierwelt und das tägliche Leben seiner Zeit.

 

Die Bilderausstellung ist vom 1. April bis 31. Oktober 2017 während der Öffnungszeiten im Museum zu sehen.

 

Wendland-Bilder aus der Anfangszeit der Fotografie

 

 

Rund vier Jahre lang hat eine Arbeitsgruppe des Rundlingsvereins daran gearbeitet, diese Ausstellung möglich zu machen. Sie zeigt einerseits die historischen Aufnahmen, stellt ihnen aber auch jeweils zeitgenössische Ansichten gegenüber und ergänzt sie mit Berichten über das dörfliche Leben jener Zeit. Vergrößerungen von Ausschnitten geben die Möglichkeit, Arbeitsgeräte oder Trachtenteile genauer zu betrachten.

 

Begleitend zur Ausstellung hat der Rundlingsverein eine 150 Seiten umfassende Publikation heraus gegeben.

Weitere Infos zur Ausstellung und zur Publikation finden Sie unter: „Veranstaltungsberichte 2016“.

5NEU Ausstellung a5NEU Ausstellung e

5NEU Ausstellung b5NEU Ausstellung c5NEU Ausstellung d

Ausstellung Wendländische Trachten

 

Im Trachtenhaus

finden seit 2005 unsere "Wendländischen Trachten" einen gebührenden Platz. Das umgebaute, ehemalige Stallgebäude gehört zur ursprünglichen Hofstelle des Museums. Eine besondere Auswahl an Festtags- und Arbeitstrachten, Hauben und Schmuckbänder sind in Glasvitrinen und Ausstellungsschränken zu besichtigen. Unsere Trachtensammlung ist eine Dauerleihgabe der Bevölkerung und des "Wendländischen Geschichts- und Altertumsvereins". Eine feine Austellung, die uns Einblicke gewährt, wie die Bekleidung unserer Vorfahren bei Familienfeiern, Festtagen und bei der Feldarbeit aussah.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Rainer Erhard

 

 

Vom Sonnenrad zur Wendlandsonne -

 

Giebelschmuck aus sieben Jahrhunderten00-klennow-06.05.2012-1361

Eindrucksvoll und äußerst informativ werden auf verschiedenen Plakaten Themen wie die Zwei-, Drei- und Vierständerbauweise der Hallenhäuser erläutert. Dem Besucher werden die Bedeutung des Zierfachwerks, der Blumen- und Schmuckornamente wie Pferdeköpfe, "Wendenknüppel" und andere Giebelpfähle sowie die die unterschiedlichen Inschriften, die die Häusergiebel schmücken, verdeutlicht.

05 - mitte-jabel-01.05.2012-1313

Die Ausstellung wurde zusammengestellt von Burghard Kulow, Dirk Wübbenhorst, Henning Starke, Knut Hose und Monika Scholdei-Klie und ist eine Veranstaltung des Rundlingsvereins e.V. und der IG Bauernhaus.

Die einzelnen Bildmotive geben einen Einbilck in die Ausstellung.

www.rundlingsverein.de

 

12 - blitz.25.06.2008-5996 18 - grabow-24.3.2012-blume-0595 32 - schreyahn1857-mitte-25.06.2008-6000

58 - kuensche-1850-mitte-24.06.2008 52 - luesen-1829-mitte-26.03.2012-0620 61 - wendlandsonne

Die Ausstellung ist im Eingangsgebäude des Rundlingsmuseums zu besichtigen.

(Fotos und Text: Rundlingsverein e.V.)


 

 

Ausstellung Hut-und Haubenschachteln

 

 

Das Museum öffnet sein Archiv und präsentiert eine Auswahl

von unterschiedlichen Hut- und Haubenschachteln, individuell

bemalt mit bäuerlichen Motiven.
Die Austellung beinhaltet Exponate ab 1778.
 

                                             Spruch auf der Schachtel:

                                             "Lieschen sagt es ist egal
                                             wir tanzen englisch oder

                                             wir jägern dreymahl"

 

 

 

 

 

 

                   

                   

 

                 Spruch auf der Schachtel:

                 "Haben wir gleich wenig Geld

                 das vergnügt doch die Welt"

 

 

 

 

 

Fotos: Archiv Rundlingsmuseum

Diese Ausstellung ist im Eingangsgebäude des Rundlingsmuseums zu besichtigen.